Geschichte der BKH - von den Bergkobolden

HIGHLANDER
von den
BERGKOBOLDEN
BLH & BKH Rassekatzen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Infos


Geschichtliches zur Entstehung der Britisch Kurz- und Langhaar Rassekatzen




"So wie die großen Sphinxen, in nobler Haltung
durch die Ewigkeit durch lauernd auf dem heißen Wüstensand,
so starren sie sorglos ins Nichts, ruhig und weise."

(Charles Baudelaire)


Die Britisch Kurzhaar wird als eine der ältesten Katzenrassen der Welt bezeichnet, ihr Ursprung soll zurück reichen bis in das alte Ägypten, wo bereits vor über sechstausend Jahren mit der Domestizierung von Katzen begonnen wurde. Sie schützten die kostbaren Getreidevorräte und wurden regelrecht verehrt. Diese Katzen gelangten zuerst auf phönizischen Schiffen  und später mit  römischen Handels- und Kriegsschiffen nach Europa. (Quelle: Jana Weichelt „Britisch Kurzhaar – Charme, Kulleraugen und Kuschelfell“)
Im Jahre 43 n. Chr. gelang es den Römern, die Britischen  Inseln zu besetzen und hierbei sollen sie die Nachfahren dieser Katzen mit nach Britannien gebracht haben. Nachdem die römischen Besatzer wieder vertrieben wurden, blieben die Katzen zurück und entwickelten sich, weitgehend unabhängig, zur britischen „Hauskatze“ - einer robusten und widerstandsfähigen Rasse mit kurzem,  wasserabweisendem Fell und sanftem Charakter. (http://ig-bkh.de/index.php/katzenlexikon/rasse-bkh/15-die-geschichte-der-britisch-kurzhaar)
Bestand ihre Aufgabe zunächst nur darin, Nager von den Vorräten der Menschen fern zu halten, die sich durch die Ausweitung der Seefahrt rasant vermehrten, hielten sich bereits im 10. Jahrhundert n. Chr. englische Damen von Adel Katzen an ihrem Hof. Eine Überlieferung besagt, wie selten und daher kostbar Katzen zu dieser Zeit waren. Demnach erließ ein Prinz von Südwales  940 n.Chr. folgendes Dekret, nach dem „ .. sich eine Ansiedlung nur dann Dorf oder Hamlet nennen (durfte), wenn diese Siedlung neun Gebäude, einen Pflug, einen Brennofen, ein Butterfass, einen Hahn, einen Stier, einen Hirten und eine Katze aufweisen konnte.“ (Quelle: Jana Weichelt „Britisch Kurzhaar – Charme, Kulleraugen und Kuschelfell)

Um 1800 wurde mit der planmäßigen Zucht von Katzen in Bezug auf Farbe und Typ begonnen. 1871 wurde die erste Britisch Kurzhaar durch Harrison Weir, dem „Urvater aller Katzenausstellungen“ auf der ersten Katzenschau im „Crystal Palace“ präsentiert und zur „Best of Show“ nominiert. (Quelle: http://katzencontent.com/2008/03/die-geschichte-der-britisch-kurzhaar-bkh/) Von dort aus eroberte nun die Britisch Kurzhaar die Welt. Diese Ausstellungen, auf denen die Briten von nun an in immer größerer Zahl vertreten waren, wurden bis 1936 im „Crystal Palace“ weiter geführt. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf das blaue Fell und den kräftigen Körper gelegt zur Unterscheidung von weiteren blauen  Katzen aus Russland. Allerdings begann sich auch um 1900 ein neuer Trend in Sachen „Katzengeschmack“ zu etablieren und zwar weg von den Kurzhaar und hin zu Langhaarkatzen.

Durch die zwei Weltkriege wurde auch der Bestand an Zuchtkatzen sehr  stark dezimiert. Das führte  dazu, dass Perser und  Russisch Blau eingekreuzt wurden, nachdem Paarungsversuche mit Hauskatzen nicht das gewünschte Ergebnis ergaben.  Mit dem Einkreuzen der Perser wurde der genetische Grundstein für die Langhaar – bzw. Halblanghaarvariante der BKH gelegt, die jedoch erst viel später anerkannt wurde. Außerdem erweiterte sich erheblich die Farbpalette bei den Briten. Zudem änderte sich der Körperbau hin „ .. zu Katzen mit kurzen Nasen, breiten Backen und kurzen, bulligen Körpern ...“ (Quelle: http://katzencontent.com/2008/03/die-geschichte-der-britisch-kurzhaar-bkh/)

Davor waren die BKH von eher schlankem Körperbau, was dazu führte, dass die Rasse in Deutschland zuerst unter „Europäisch Kurzhaar“ geführt wurde und erst ab  1982 separat als BKH     auftrat. (Quelle:http://geliebte-katze.de/information/katzenrassen/katzenrassen-a-bis-z/britisch-kurzhaarlanghaar)

Insbesondere nach den Auswirkungen des 2. Weltkrieges wurden neben Perserkatzen auch Chartreux – zu deutsch „Kartäuser“ eingekreuzt. Allerdings führte dieses dazu, dass sich die bisher eigenständigen Rassen  äußerlich so stark anglichen,  dass sie sogar durch die FIFe 1970  zusammengefasst wurden. 1977 wurde durch Initiativen französischer Chartreux Züchter diese Regelung wieder aufgehoben und den Züchtern beider Rassen ist es mittlerweile gelungen, die rassetypischen Unterschiede in der Körperform wieder zum Vorschein zu bringen. Allerdings hält  sich  seitdem die umgangssprachliche Verwendung „Kartäuser“ für blaue BKH-Katzen, was züchterisch jedoch nicht mehr korrekt ist.

Die Einkreuzung von Siamkatzen erfolgte etwa in den 70iger Jahren, dadurch wurde die Farbpalette bei den Briten durch das Point Gen bereichert. Etwa 1973 soll die erste silver-shaded BKH geboren worden sein, durch Einkreuzung von Persern und Siamesen. (www.bkh-von-feligonde.de/Informationen/Geschichtliches).

In den USA sollen die ersten BKH um 1900 aufgetaucht sein und könnten Mitbegründer der Rasse „American Shorthair“ sein. Als eigenständige Rasse wurde sie dort jedoch erst im Jahr 1980 von  einem der größten amerikanischen Zuchtverbände, der CFA,  anerkannt. (Quelle: http://katzencontent.com/2008/03/die-geschichte-der-britisch-kurzhaar-bkh/)

Weitere Meilensteine in der Geschichte der BKH/BLH nach 1980  habe ich bislang trotz intensiver Nachlese auf diversen Webseiten nicht gefunden. Ich denke das liegt vielleicht daran, dass ab den 1980iger Jahren zunächst keine neuen Farbschläge mehr eingekreuzt wurden, bis auf Cinnamon und fawn. Laut Informationen auf der Homepage http://www.tinjas.de/infos/fawn.php begannen vor ca. 15 Jahren Britisch Kurzhaar Züchter in Europa, Australische Perser und Siamesen in den Farben cinnamon in die Britisch Kurzhaar Linien einzukreuzen.
Darüber hinaus dürfte das Hauptaugenmerk der Züchter darauf gelegen haben und immer teilweise noch liegen, die Spuren des Outcrossings wieder aus der BKH/BLH heraus zu züchten.


Weitere züchterisch bedingte Besonderheiten bei den BKH:

Die Britisch Langhaar Katze, u.a. auch Highlander genannt:

Die  Langhaarvariante der BKH wurde über lange Zeit mit Missachtung gestraft. Sie entstand aufgrund der Einkreuzung von Persern. Da das Langhaargen rezessiv vererbt wird, fielen zunächst „zufällig“ BKH mit langem Fell, was jedoch nicht dem Standard entsprach. Erst seit etwa 2008 begannen die ersten großen Vereine und Dachverbände, darunter der WCF, mit der Anerkennung der BLH. (Quelle: http://www.elbenbruch.de/wissen/die-britisch-langhaar-blh.html). Bei der FIFe wurde die BLH sogar erst ab 2016 anerkannt. (http://ig-bkh.de/index.php/news/122-anerkennung-der-britisch-langhaar)


Die Scottish Fold  / Schottische Faltohrkatze:

Das Merkmal dieser Katzenrasse sind nach vorn fallende Hängeohren, die auf einem Gendefekt beruhen. Begründet wurde diese Rasse angeblich ursprünglich durch die Nachfahren eines Bauernhof Wurfes in Schottland aus dem Jahr 1961, aus dem zufällig ein Kätzchen mit hängenden Ohren hervorging. Bereits zuvor wurden immer wieder Kätzchen mit Hängeohren geboren aber nicht weiter beachtet. Berichten zufolge soll im 18. Jahrhundert eine Katze mit Hängeohren  aus China importiert worden sein. (Quelle: http://www.tierfreund.de/scottish-fold/)
Mit der gezielten Zucht dieser Katzen wurde 1963 begonnen durch die Verpaarung eines Fold-Kater mit einer BKH. 1966 wurde diese Rasse erstmals in  Großbritannien anerkannt. (Quelle: https://www.haustiermagazin.com/katzenrassen/schottische-faltohrkatze/)
Aufgrund vermuteter gesundheitlicher Probleme und unter dem Vorwurf der Qualzucht war und ist die Zucht dieser Rasse teilweise umstritten. Inzwischen werden Scottisch Fold auch in Deutschland gezüchtet, zuvor überwiegend in den USA.
Die Verpaarung zweier Faltohrkatzen miteinander ist wegen zu erwartender schwerer Gendefekte nicht erlaubt. Gehen aus einer Verpaarung mit einer Faltohrkatze und einer BKH/BLH, Katzen mit nicht hängenden Ohren hervor, werden diese als Scottisch Straight bezeichnet. Die Bezeichnung BKH/BLH ist für diese Katzen nicht zulässig. Außerdem dürfen sie ebenfalls nicht in der BKH/BLH Zucht verwendet werden. In der Zucht der Scottisch Fold hingegen muss also immer eine BKH/BLH oder eine Scottisch Straight eingesetzt werden. Durch diese Verpaarung gibt es sie auch als Langhaar Variante (Highland Fold/Straight) und in gleicher Farbvielfalt wie die BKH. (Quelle:http://www.wcf-online.de/WCF-DE/standard/shorthair/scottish-fold.html)



Quellen:
Jana Weichelt „Britisch Kurzhaar – Charme, Kulleraugen und Kuschelfell“  ISBN: 9783840440021
https://de.wikipedia.org/wiki/Britisch_Kurzhaar
http://katzencontent.com/2008/03/die-geschichte-der-britisch-kurzhaar-bkh/
https://www.britischkurzhaar-zucht.de/ueber-britisch-kurzhaar/geschichte
http://geliebte-katze.de/information/katzenrassen/katzenrassen-a-bis-z/britisch-kurzhaarlanghaar)
http://britischkurzhaar-katze.de/geschichte
https://www.kartaeuser-cha.info/historie.html
http://www.britischkurzhaar.info/fellfarben.html
http://www.elbenbruch.de/wissen/die-britisch-langhaar-blh.html
http://ig-bkh.de/index.php/news/122-anerkennung-der-britisch-langhaar
https://www.haustiermagazin.com/katzenrassen/schottische-faltohrkatze
http://www.tierfreund.de/scottish-fold
http://www.wcf-online.de/WCF-DE/standard/shorthair/scottish-fold.html

nach oben
Besuche uns auch auf
Hobbyzucht aus Leidenschaft
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü